$(function() { $("#dialog").dialog( { autoOpen: false } ); $("#dialog").dialog( "option", "width", 860 ); });
Wir haben unser Portal zur IPM 2015 in Essen am 27.01.2015 eröffnet. - Jetzt mitmachen lohnt sich!

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen der PagoApp.de Anzeigenmarkt / Branchenbuch / Werbung auf www.pagoapp.de nachfolgend "PagoApp" genannt

I. Allgemeine Geschäftsbedingungen für die kostenpflichtigen Nutzungsbestandteile der www.pagoapp.de Website / Anzeigenmarkt & Branchenbuch / Werbung
 
Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten  ausschließlich. Entgegenstehende Geschäftsbedingungen eines Nutzers  haben keine Geltung. Andere Geschäftsbedingungen werden nur dann  Vertragsbestandteil, wenn PagoApp ihrer Geltung im Einzelfall  ausdrücklich schriftlich zugestimmt hat.

§ 1 Inhalt der Website

PagoApp übernimmt keinerlei Gewähr für die  Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität oder sonstigen  Inhalte der bereitgestellten Texte, Fotos, E-Mail-Adressen oder  sonstigen Informationen. Für die Richtigkeit der Informationen in Wort  und Bild sind ausschließlich die Inserenten verantwortlich. PagoApp  behält sich das Recht vor, Teile der Seiten oder das Gesamtangebot ohne  gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die  Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

§ 2 Links und Verweise

Links die zu den Websites Dritter im Rahmen von PagoApp verweisen auf für PagoApp fremde Inhalte. Es handelt sich  dabei nicht um Angebote von PagoApp, sondern um bloße Hinweise auf  andere Websites. PagoApp macht sich Inhalte, die auf solchen Websites  zugänglich sind, nicht zu Eigen und ist für die Verfügbarkeit solcher  externer Websites nicht verantwortlich oder haftbar.

§ 3 Urheberrechte und Markenschutz

PagoApp verfügt über die ausschließlichen  urheberrechtlichen Nutzungsrechte an allen, die Websites ausmachenden  urheberrechtlichen Werken wie Grafiken, Stylesheets, Layout,  Farbgestaltung, Einbindung der Grafiken in das gesamte Layout,  Computerbilder, Logos, Webdesign oder sonstige gestalterische Elemente,  sowie an der Website als Datenbankwerk gemäß § 4 Abs. 2 UrhG und als  Datenbank gemäß § 87a UrhG.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die auf den Websites enthaltenen Bilder dem Urheberrecht Dritter unterliegen können.
Die Elemente des Webauftritts von PagoApp sind  zugunsten der Firma Pago GmbH markenrechtlich geschützt. Dies  gilt insbesondere für Logos und Embleme. PagoApp wird mit aller  Schärfe des Gesetzes gegen jede Person vorgehen, die Layout, Bilder,  Logos, Texte, Daten, Grafiken oder ähnliches Material oder  gestalterische Elemente von der Website unbefugt kopiert oder  vervielfältigt, verbreitet, öffentlich zugänglich macht oder sonst  urheberrechtlich oder markenrechtlich unbefugt nutzt.

§ 4 Gewährleistung

PagoApp übernimmt keinerlei Gewährleistung für die ununterbrochene Verfügbarkeit der Website.

§ 5 Haftung

Gegen PagoApp gerichtete Schadenersatzansprüche  sind, unabhängig von der Art der Pflichtverletzung, einschließlich  unerlaubter Handlung, ausgeschlossen, soweit hier nicht vorsätzlich oder  grob fahrlässig gehandelt wurde. Bei Verletzung wesentlicher  Vertragspflichten haftet PagoApp für jede Fahrlässigkeit, jedoch nur  bis zur Höhe des vorhersehbaren Schadens. Die vorgenannten  Haftungsbeschränkungen und Ausschlüsse gelten nicht für den Schaden aus  der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

Soweit die Haftung ausgeschlossen oder beschränkt  ist, gilt dies auch für die Angestellten, Arbeitnehmer, Vertreter und  Erfüllungsgehilfen von PagoApp.

§ 6 Datenschutz

Alle personenbezogenen Daten werden grundsätzlich  vertraulich behandelt. Eine Weitergabe von Daten durch PagoApp findet  nicht statt. Insbesondere findet keine Weitergabe von Daten zu  Werbezwecken statt. PagoApp gibt Inserenten oder sonstigen Kunden  Kontakte und persönliche Daten über Inserenten oder sonstige Kunden nur  dann bekannt, wenn PagoApp hierzu gesetzlich verpflichtet ist.

Trotz des erschwerten Zugriffs auf das auf der  Website dargestellte Bildmaterial kann der Missbrauch dieses Materials  durch Dritte leider nicht gänzlich ausgeschlossen werden.

§ 7 AGB-Änderung

PagoApp behält sich das Recht vor, diese AGB zu  ändern und auf der Internetseite www.pagoapp.de und Subdomains zu präsentieren. Die  Veränderung wird terminlich angezeigt und für alle laufenden Verträge  gelten noch die Bedingungen, die vor der Veränderung Geltung hatten.

§ 8 Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam  sein oder werden, so bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen  davon unberührt. Anstelle der unwirksamen Bestimmungen tritt automatisch  eine Ersatzregelung, die dem mit den unwirksamen Bestimmungen  angestrebten Zweck möglichst nahekommt.

II. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Inserenten der PagoApp.de - Märkte/Anzeigen/Branchenbuch/Werbung auf www.pagoapp.de nachfolgend "PagoApp" genannt

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten  für alle Verträge mit Pago GmbH, Langgasse 19a, 61267 Neu-Anspach. Ohne die  Zustimmung zu den AGB können wir Ihre Anzeige leider nicht  entgegennehmen. Die Gültigkeit etwaiger entgegenstehender allgemeiner  Geschäftsbedingungen des Kunden wird ausdrücklich ausgeschlossen.

§ 1 Geltungsbereich

Die Pago GmbH stellt auf der von ihr betriebenen  Internetplattform www.pagoapp.de Produkte und Dienstleistungen aus den  Bereichen: Märkte/Anzeigen/Branchenbuch/Werbung dar. PagoApp bietet den Nutzern insbesondere:
    •    Erstellung/Aufgabe von Anzeigen,Links und Werbung in den genannten Bereichen
    •    Zugriffsmöglichkeiten auf unsere Datenbanken
    •    Die zusätzliche Möglichkeit der Schaltung von Pressemeldungen,Veranstaltungen,Werbebannern, Logos und Logolinks.

§ 2 Vertragsschluss

    1. Mit der Online-Übermittlung der Daten für eine Anzeige gibt der Kunde gegenüber PagoApp ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages zur  zeitlich begrenzten Aufnahme und Bereitstellung des Inhalts in einer  Datenbank der Online-Rubrikenmärkte ab. PagoApp kann über die Annahme  dieses Angebots nach billigem Ermessen entscheiden. Der Anzeigenvertrag  kommt zustande, wenn er seitens PagoAppschriftlich (E-Mail)  bestätigt wird. In der Regel kommt der Vertrag durch konkludente  Annahme/Freischaltung des Angebots in Form der Verbreitung der Anzeige  im Internet zustande.

    2. Die Entscheidung über die Einstellung von Inhalten des Kunden in die  Datenbank von PagoApp bzw. über die Veröffentlichung der Anzeige  steht im freien Ermessen von PagoApp. PagoApp ist jederzeit  berechtigt, die Veröffentlichung von Anzeigeninhalten ohne Angabe von  Gründen zu verweigern.

    3. PagoApp ist ebenso berechtigt, die Verfügbarkeit von Inhalten in der  Datenbank räumlich und zeitlich, sowie der Anzahl nach zu begrenzen,  sowie Inhalte aus der Datenbank zu löschen. Insbesondere behält sich PagoApp das Recht vor, Anzeigentexte auf ihren Inhalt hin zu  überprüfen und deren Veröffentlichung abzulehnen, wenn der Inhalt der  Anzeige gegen gesetzliche oder behördliche Verbote oder gegen die guten  Sitten verstößt oder die Veröffentlichung für PagoApp aus sonstigen  Gründen nicht zumutbar ist, wobei PagoApp zu einer diesbezüglichen  Prüfung jedoch nicht verpflichtet ist.
 
§ 3 Leistungen von PagoApp

    1. Der Kunde kann in den Online-Rubrikenmärkten von PagoApp  grundsätzlich eine begrenzte Anzahl von Anzeigen in den verschiedenen  Rubriken veröffentlichen. Der Kunde kann die Anzeige in einem von PagoApp vorgegebenen Eingabeformular selbst eingeben. Am Ende der  Eingabe erhält der Kunde die Ansicht der Anzeige in der Ausgestaltung,  wie sie später im Online-Angebot von PagoApp präsentiert wird, es sei  denn, die Anzeige enthält unzulässige Inhalte. Diese können von PagoAppohne vorherige Benachrichtigung des Kunden ganz oder  teilweise gelöscht werden. PagoApp wird die Anzeige Interessenten  über das Internet zur Verfügung stellen, indem sie die Anzeige auf ihrer  Internetseite veröffentlicht. Die Anzeige wird nach Abschluss der  inhaltlichen Prüfung im Online-Rubrikenmarkt von PagoApp erscheinen.

    2. Die Anzeigen im Online-Rubrikenmarkt werden für die in der Eingabemaske vorgegebene Zeit veröffentlicht.
   
    3. Der Kunde kann seine Online-Anzeige jederzeit deaktivieren. Der Kunde  bleibt in diesem Fall zur Zahlung der vollen Vergütung verpflichtet.

    4. PagoApp  ist nach Beendigung der Anzeigenschaltung nicht verpflichtet, die  veröffentlichte Anzeige zu speichern oder anderweitig aufzubewahren.

    5. PagoApp behält sich Änderungen dieser Leistungen vor, soweit solche Änderungen nicht die Kernleistungen verändern und unter Berücksichtigung der  Interessen des Vertragspartners für diesen zumutbar sind.

    6. Sofern  gewerbliche Kunden die Möglichkeit erhalten, ihre Daten für eine  Vielzahl von Anzeigen an PagoApp in einem vonPagoApp bestimmten  Datenformat zu liefern, werden diese Daten von PagoAppin das für die Anzeigenveröffentlichung im Online-Rubrikenmarkt erforderliche Format umformatiert und in das Anzeigensystem eingegeben. Bei dieser  Umformatierung wird lediglich die Datenstruktur, nicht aber der  Dateninhalt verändert. Gegebenenfalls erhält der gewerbliche Kunde die  Möglichkeit, diese Anzeigen nach dem Ablauf einer bestimmten Zeit zu  aktualisieren. Die Entscheidung über die Wahrnehmung dieser Möglichkeit liegt beim Kunden.

§ 4 Preise und Abrechnung
 
    1. Preise für die Online-Märkte: Für Anzeigen, die im Internet in  Online-Rubrikenmärkten erscheinen, gilt die bei Auftragserteilung des  Kunden jeweils aktuelle Preise von PagoApp, die im  Internetangebot von PagoApp veröffentlicht und einzusehen ist. PagoApp ist berechtigt, die Preise zu erhöhen, wenn sich die Kosten  für die Bereitstellung erhöhen. Dem Kunden wird die Erhöhung der Preise und der Zeitpunkt des Inkrafttretens schriftlich mitgeteilt. Der Kunde ist berechtigt, den Vertrag auf den Zeitpunkt des Wirksamwerdens der  Erhöhung zu kündigen, wenn die Erhöhung 5 % oder mehr des ursprünglichen Preises ausmacht. Die Kündigung muss PagoApp spätestens 14 Tage vor erstmaliger Geltung zugehen.

    2. Die Abrechnung erfolgt bei gewerblichen Kunden durch Rechnungsstellung. Die  Rechnung geht dem Kunden vor Leistungserbringung. Bei mehrmaligen  Erscheinungsterminen im Rahmen einer Angebotsform gilt der Termin des ersten Erscheinens als Leistungserbringung und somit als Grundlage zur Rechnungslegung.

    3. Bei Privat/Firmenkunden erfolgt die Abrechnung per Überweisung oder per Bankeinzug oder im Wege eines von PagoApp angebotenen elektronischen Zahlungsverkehrs. Die Vergütung ist sofort mit Eingabe der Daten zur Veröffentlichung der Anzeige fällig.

    4. Der Kunde erhält vor Schaltung seiner Anzeige eine Information mit allen relevanten Daten über die Schaltung seiner Anzeige per E-Mail. Diese E-Mail gilt lediglich als Eingangsbestätigung seines Auftrags und stellt  noch keine Annahmeerklärung von PagoApp dar.

    5. Der Kunde ist zur Aufrechnung mit Gegenansprüchen nur berechtigt, wenn die Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt oder nicht bestritten wurden.

§ 5 Verpflichtungen des Kunden
 
    1. Der Kunde ist für die von ihm eingestellten Inhalte sowie für die rechtzeitige und vollständige Überlassung der Anzeigentexte  ausschließlich selbst verantwortlich.

    2. Die  Einstellung von Inhalten in die Datenbank setzt die unbeschränkte Geschäftsfähigkeit des Kunden voraus. Vor der Aufgabe einer Anzeige bzw. Einstellung von Inhalten muss sich der Kunde registrieren. Der Kunde  ist verpflichtet, bei der Registrierung wahrheitsgemäße Angaben zu  machen. Auskunft über die bei der Registrierung erhobenen personenbezogenen Daten des Inserenten enthält die im Impressum und Nutzungsbedingungen aufgeführten Datenschutzbestimmungen.

    3. Der   Kunde verpflichtet sich, dass die von ihm eingestellten und zur  Veröffentlichung freigegebenen Inhalte und Anzeigentexte vollständig  sind und alle Angaben den Tatsachen entsprechen. Der Kunde ist  verpflichtet, alle für einen zukünftigen Vertragspartner notwendigen  Angaben in seiner Anzeige zu machen. Fehler und sonstige Tatsachen, die den Wert des Gegenstandes nicht nur unerheblich mindern, dürfen nicht  verschwiegen werden. Die Anzeigen können, sofern von PagoApp  angeboten, mit Fotos und/oderVideos illustriert werden. Diese Fotos/Videos dürfen nur das in  der Anzeige bezeichnete Objekt abbilden. Es ist nicht gestattet,  anstelle des Fotos des in der Anzeige angebotenen Objekts andere  Grafiken oder Abbildungen zu veröffentlichen. Ebenso ist es untersagt,  die eingestellten Fotos/Videos in irgendeiner Weise zu manipulieren. Der Kunde versichert, dass er im Besitz der erforderlichen urheberrechtlichen  Nutzungs- und Verwertungsrechte ist und haftet gegenüber PagoAppfür Schadensersatzansprüche Dritter, die aus der Veröffentlichung eines Fotos resultieren.

    4. Das Einstellen von Inhalten durch den Kunden im Namen von Dritten ohne  deren vorherige, ausdrückliche Einwilligung ist unzulässig. Insbesondere dürfen ohne Einwilligung des Betroffenen keine Telefonnummern oder Adressen in die Datenbank eingestellt werden.

    5. Bewusst falsche Rubrizierung durch den Kunden ist unzulässig. PagoApp behält  sich das Recht vor, unter einer falschen Rubrik eingegebene Anzeigen  ohne vorherige Benachrichtigung des Kunden unter der richtigen Rubrik zu veröffentlichen.

    6. Der Kunde ist verpflichtet, keine Anzeigeninhalte zu veröffentlichen, die gegen bestehende Gesetze (insbesondere Strafrecht, Wettbewerbsrecht,  Urheberrecht etc.) verstoßen oder die Rechte Dritter verletzen  (insbesondere Namensrechte, Persönlichkeitsrechte, Markenrechte etc.).  Der Kunde stellt PagoApp von jeglichen Ansprüchen Dritter, die wegen des Inhalts einer veröffentlichten Anzeige (oder Fotos/Videos) geltend gemacht werden, vollumfänglich frei und übernimmt die bei PagoApp angefallenen Kosten einer notwendigen rechtlichen Verteidigung.

    7. Der Kunde haftet dafür, dass gegebenenfalls übermittelte Dateien virenfrei sind. Dateien mit Viren kann PagoApp löschen, ohne dass dem Kunden hieraus Ansprüche zustehen. PagoApp behält sich Schadensersatzansprüche wegen virenbedingter Schäden vor.

    8. Die  Angabe von Service-Telefonnummern, deren Anwahl mittelbar oder  unmittelbar mit Sondergebühren für den Anrufer verbunden ist,  insbesondere Telefonnummern mit der Vorwahl „0190“ ist unzulässig. Entsprechende Angaben können von PagoApp gelöscht werden und zum  dauerhaften Ausschluss des Kunden vom Zugang zum Angebot von PagoApp führen.
 
    9. Gewerbliche Anzeigen; Impressumspflicht
        • Gewerbliche  Anbieter, also Anbieter, die eine Anzeige nicht zwecks rein privater  Gelegenheitsgeschäfte, sondern zur Verfolgung
           nachhaltiger gewerblicher  Tätigkeiten schalten, sind verpflichtet, in dieser Anzeige ein Impressum  aufzunehmen,
           das den gesetzlichen Vorgaben des  5 I Nr. 1 TMG genügt.
        • Dazu  gehören der vollständige Name, die Anschrift und die E-Mail-Adresse,  unter der der Anbieter zu erreichen ist.
           Bei juristischen Personen ist  des Weiteren erforderlich, zusätzlich die Rechtsform, unter der der  Anbieter auftritt,
           den Vertretungsberechtigten, sowie, falls vorhanden,  das Register und die Registernummer, die  Umsatzsteueridentifikationsnummer
           bzw. Wirtschaftsidentifikationsnummer  anzugeben. Weitere Angaben, z. B. die Angabe der zuständigen Aufsichtsbehörde können
           erforderlich sein.
        • Der gewerbliche Anbieter ist selbst dafür verantwortlich, dass sein Impressum den gesetzlichen Anforderungen genügt.
        • PagoApp ist nicht verpflichtet, die vom gewerblichen Anbieter gemachten Angaben auf ihre Richtigkeit hin zu überprüfen.

§ 6 Haftung für den Inhalt von Anzeigen
 
PagoApp ist nicht verpflichtet, die  Anzeigeninhalte auf ihre rechtliche Zulässigkeit und auf eine mögliche Verletzung von Rechten Dritter hin zu überprüfen. Erhält PagoApp Kenntnis von unzulässigen Inhalten oder etwaigen Rechtsverletzungen, ist  sie berechtigt, nach ihrem Ermessen die Anzeige ganz oder teilweise  ohne vorangegangene Benachrichtigung des Kunden wieder zu löschen oder  die Abrufbarkeit der Anzeige zu sperren. Ein Recht zur Löschung ist  insbesondere dann gegeben, wenn Anzeigentexte oder sonstige übermittelte  Daten rechts- oder sachwidrigen Inhalt haben, die Rechte Dritter  verletzen und/oder gegen diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen  verstoßen. PagoApp hat in diesen Fällen auch das Recht, ohne vorherige Ankündigung einzelne Inhalte oder einzelne Passagen des  Anzeigentextes aus der Anzeige herauszunehmen. Der Kunde kann in diesem  Fall keinerlei Ansprüche gegen PagoApp geltend machen.

§ 7 Ergänzende Angebotsverbreitung

PagoApp ist berechtigt, aber nicht verpflichtet,  eingestellte Anzeigen an kooperierende Aggregatoren (Online-Märke) ggf. weiterzuleiten. Diese Verbreitung ist für den  Anbieter kostenlos. Resonanzen und sämtliche Reaktionen auf die Anzeigen der Anbieter werden in der für den Anbieter gewohnten Weise direkt an diesen weitergeleitet.

§ 8 Datenschutz
 
Der Kunde stimmt dieser elektronischen  Datenverarbeitung durch die Absendung der Daten ausdrücklich zu. Der  Kunde hat das Recht, seine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die  Zukunft zu widerrufen. Der Kunde ist ferner berechtigt, nach  schriftlicher oder elektronischer Mitteilung an Pago GmbH den Bestand  und Umfang seiner gespeicherten Daten einzusehen, näheres siehe  Datenschutz.

§ 9 Mängelhaftung/Gewährleistung
 
    1. PagoApp  ist weder Partei noch Vertreter einer Partei oder Vermittler der  zwischen den Kunden gegebenenfalls abgeschlossenen Geschäfte.PagoApp übernimmt keine Verantwortung für die Vertragsanbahnung, den  Vertragsabschluss und die Vertragsdurchführung.

    2. PagoApp übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der  gemachten Angaben und abgegebenen Erklärungen sowie die Identität und  Integrität der Kunden.

    3. Es   ist nach dem derzeitigen Stand der Technik nicht möglich, alle  Unwägbarkeiten im Zusammenhang mit dem Medium Internet auszuschließen.  Aus diesem Grund übernimmt PagoApp keine Gewährleistung für  technische Mängel, insbesondere für die ständige und ununterbrochene  Verfügbarkeit der Datenbank und ihrer Inhalte oder für die vollständige und fehlerfreie Wiedergabe der vom Kunden in dem Online-Markt  eingestellten Inhalte.

    4. Bei fehlerhafter Veröffentlichung der Anzeige, die PagoApp zu vertreten hat, hat der Kunde Anspruch auf Zahlungsminderung in angemessenem Umfang  oder Anspruch auf Veröffentlichung einer fehlerfreien Ersatzanzeige,  soweit die fehlerhafte Veröffentlichung den Zweck der Anzeige  beeinträchtigt. Ist die Ersatzanzeige erneut fehlerhaft oder lässt PagoApp eine ihr gestellte angemessene Frist zur Veröffentlichung der  Ersatzanzeige ergebnislos verstreichen, kann der Auftraggeber vom  Anzeigenvertrag zurücktreten oder seine Zahlung mindern.

    5. Handelt es sich bei dem Anzeigenvertrag um ein beiderseitiges Handelsgeschäft, ist der Kunde verpflichtet, die geschaltete Anzeige unverzüglich nach ihrer erstmaligen Veröffentlichung auf ihre Richtigkeit und  Vollständigkeit zu überprüfen und PagoApp unverzüglich etwaige Mängel anzuzeigen. Offensichtliche Mängel sind unverzüglich nach der  erstmaligen Veröffentlichung, lediglich erkennbare oder verdeckte Mängel sind unverzüglich nach ihrer Entdeckung anzuzeigen. Bei nicht  rechtzeitiger Überprüfung und/oder Mängelanzeige gilt die Anzeige als  mängelfrei genehmigt.

    6. In allen anderen Fällen ist der Kunde verpflichtet, Reklamationen - außer   bei nicht offensichtlichen Mängeln - innerhalb von vier Wochen nach  Eingang der Anzeigenrechnung zu erklären.

§ 10 Haftung

    1. Die von PagoApp veröffentlichten  Anzeigentexte sind fremde Inhalte, für die PagoApp nicht  verantwortlich ist. Für die Inhalte der Anzeige, insbesondere für deren  Richtigkeit und rechtliche Zulässigkeit ist ausschließlich der Kunde  verantwortlich. PagoApp stellt lediglich die technischen  Voraussetzungen zur Übermittlung von Anzeigentexten Dritter zur  Verfügung.

    2. Die Haftung von PagoApp ist ausgeschlossen, soweit sie nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit von PagoApp oder ihrer gesetzlichen Vertreter oder ihrer Erfüllungsgehilfen beruht  oder eine wesentliche Vertragspflicht verletzt wurde. Ist eine  wesentliche Vertragspflicht verletzt worden, ist die Haftung von PagoApp auf den vertragstypischen vorhersehbaren Schaden beschränkt.

    3. PagoApp weist darauf hin, dass sie keinen Einfluss auf die Gestaltung und die  Inhalte von gelinkten Fremdseiten hat. Deshalb distanziert sie sich  ausdrücklich von sämtlichen Inhalten aller gelinkten Fremdseiten auf der  Homepage von PagoApp.
 
§ 11 Widerruf/-Frist
 
    1. Ist der Kunde Verbraucher, kann er seinen Auftrag nach § 355 BGB widerrufen. Der Widerruf ist binnen zwei Wochen bei der
Pago GmbH, Langgasse 19a, 61267 Neu Anspach, auf  jedem dauerhaften Datenträger (z.B. Brief, Postkarte oder Telefax) zu  erklären. Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung. Die  Widerrufsfrist beginnt erst nach erfolgter Information des Verbrauchers  nach § 2 Fernabsatzgesetz sowie nach einer Belehrung über sein  Widerrufsrecht, nicht jedoch vor dem Tag des Vertragsschlusses.

    2. Das  Widerspruchsrecht erlischt vorzeitig, wenn PagoApp mit der  Ausführung der Dienstleistung mit Zustimmung des Kunden begonnen hat  oder der Kunde diese selbst veranlasst hat (z.B. durch das Einstellen  von Objekten in die PagoApp-Rubriken).
 
§ 12 Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen
 
    1. PagoApp behält sich vor, diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen jederzeit zu  ändern. Die geänderten AGB gelten dann grundsätzlich für die ab dem  Änderungszeitpunkt eingegangenen Vertragsverhältnisse.

    2. PagoApp hat das Recht, seine AGB auch mit Wirkung für laufende Verhältnisse zu ändern In diesem Fall kann der Kunde binnen zwei Wochen ab Zugang der  geänderten AGB der Änderung widersprechen. Widerspricht der Kunde nicht innerhalb von zwei Wochen nach Veröffentlichung, so gelten die  abgeänderten Geschäftsbedingungen als angenommen.

    3. Bei einem fristgemäßen Widerspruch des Kunden gegen die geänderten Geschäftsbedingungen ist PagoApp berechtigt, den mit dem Kunden  bestehenden Vertrag zu dem Zeitpunkt zu kündigen, zu dem die Änderung in Kraft tritt. Entsprechende Inhalte des Kunden werden sodann in der  Datenbank gelöscht. Der Kunde kann hieraus keine Ansprüche gegen PagoApp geltend machen.

§ 13 Sonstiges
 
    1. Erfüllungsort ist Neu-Anspach. Bei Geschäften mit Kaufleuten wird als Gerichtsstand Amtsgericht Bad Homburg vereinbart.
    2. Sollten einzelne Klauseln unwirksam sein oder werden, berührt dies die Wirksamkeit der anderen Klauseln nicht.